Deutschlandtour – Tag 11 – 106,4 km – Gemünden am Main -> Bad Mergentheim

Dienstag, 13.09.2016:

Wecker 7 Uhr. Vor dem Zelt lief da gerade eine Entenfamilie vorbei. 🙂 Mein Zelt steht wie üblich ganz nah am Stromkasten, da meine Verlängerungskabel nicht weiter reichen. Und als kleinen Bonus auf dem schönen Campingplatz Saale-Insel in Gemünden am Main hatte ich sogar fließend Wasser direkt neben dem Zelt (Hahn vorne links), wo ich morgens noch schnell meine Wasservorräte auffüllen konnte. Praktisch!

p1000854

Abfahrt 9:15 Uhr. Kein Rekord, einfach ein bisschen gemütlich gemacht. Muss auch mal sein. – Belegte Brötchen, eine Nussecke und eine Cola beim Bäcker in Gemünden direkt nach dem Start geholt. Frühstück – wie mittlerweile üblich bei mir – während der Fahrt kurz nach 10:30 Uhr. Bis dahin lief es OK, fühlte sich aber etwas mühsam an. Kurz nach dem Frühstück lief es jedoch richtig super. Ich fühlte mich gut und es lief – zumindest gefühlt – besser. Vielleicht sollte ich doch morgens schon sofort frühstücken, um die Energiespeicher schon früher zu füllen!? Aber großen Hunger habe ich morgens eigentlich noch nicht. Na, vielleicht einfach mal ausprobieren…

Gestern hatte ich ja auf der Tour durch’s Sinntal keinen Supermarkt direkt an der Route (oder wenigstens von dort sichtbar) gefunden. Das sollte mir nicht noch einmal passieren, daher hatte ich den Plan, in Würzburg Lebensmittelnachschub zu kaufen. Nach Befragung einiger Passanten stellte sich heraus, dass es in der Stadt einen tegut gibt, der auch recht leicht erreichbar ist. Dort habe ich mich also mit neuen Vorräten eingedeckt. Für heute Abend ein paar Nudeln und eine kleine Dose Thunfisch mit Gemüse und Dressing. Das habe ich dann über die gekochten Nudeln gekippt, gut durchgerührt und noch etwas angewärmt, so dass ich gut gegessen habe. Ansonsten habe ich noch die Notvoräte aufgefüllt, d.h. Instantnudeln und Bifis. Und ein paar Süßigkeiten zur schnellen Zuckerzufuhr. Natürlich durften auch zwei gekühlte Radler nicht fehlen. Ach ja, und jetzt – nach ca. 1,5 Wochen – ist mein Mini-Duschzeug fast leer. Also habe ich Nachschub besorgt.
Nach dem Einkauf gegen 13:15 Uhr habe ich dann in einem Park auf einer Bank im Schatten mein zweites Brötchen und eines der Radler vertilgt. Ich brauchte eh Platz in den Taschen nach dem großen Einkauf. Guter Grund, oder? 😉

Unterwegs findet man immer mal wieder schöne Anblicke, wie z. B. das “Baumtor”…

p1000864

… oder auch Ruinen oberhalb des Flusses. Wirkt live natürlich alles noch viel besser, aber sieht gut aus, oder?

p1000871

Direkt nach dem Start kam ich ja an den Main, aber irgendwie wurde ich mit dem Fluss zunächst nicht richtig warm. Ich meine, ich will ja nicht fluss-feindlich sein, aber irgendwie sind Flüsse doch alle gleich! In der Mitte Wasser, rechts und links ein Ufer und ein mal näher mal weiter weg gelegener Radweg daneben. So gesehen, eigentlich langweilig, oder? 😉 Jaaa, bei der Weser und weiter im Verlauf mit der Fulda ist es etwas anderes gewesen. Die Weser war mein erstes großes Flussziel, und das erste Mal ist ja immer etwas Besonderes. 😉 Außerdem bin ich der Weser/Fulda tagelang treu geblieben. – Erst etwas später, so richtig in Würzburg, habe ich erkannt, dass es bei den Flüssen eigentlich auf die Umgebung ankommt. Würzburg zum Beispiel ist – soweit ich das in der kurzen Zeit sehen konnte – eine schöne Stadt. Eine schöne Promenade mit tollem Blick auf die oberhalb thronende Burg, schöne Kirchen am Berg, elegante Brücken mit Heiligen- oder Löwenfiguren. Alles sehr prunkvoll. Dazu in der Stadt der Park. Sehr schön. Da passt auch ein Fluss wie der Main ganz gut hin. Mittlerweile fing der Main an, mir doch zu gefallen, aber das währte nicht lange, da es bald schon wieder Zeit war Abschied zu nehmen und mich dem D9 folgend über die Berge Richtung Tauber durchzuschlagen.

p1000889

Und noch das große Würzburg-Panorama:

p1000887

p1000912Gestartet bei 157 m ü. NN., der Park in Würzburg lag schon auf 205 m und nach Würzburg ging es kilometerlang erst mal nur bergauf bis auf 347 m. Dann ging es leider noch einmal recht tief runter zur Autobahn-Überquerung im Tal und anschließend wieder rauf. Zwar war das Bergaufstück größtenteils im Wald und daher etwas kühler (zum Glück), aber es war so steil, dass ich bei kleinen Verschnaufpausen Mühe hatte, die Bremsen so stark zu betätigen, dass ich nicht rückwärts runterrollte! Am Fuß des Berges stand was von 16 %, aber ich glaube, dass einige Stellen noch deutlich steiler waren. Das war echt unglaublich. Der steilste Aufstieg der ganzen Tour. Zum Glück komplett geteert, denn auf Schotter hätte ich sonst – trotz viel Gewicht – arge Probleme mit der Traktion bekommen. – Nun ja, da ich aber auch hier vorher wusste, dass einige knackige Steigungen kommen würden, ich aber auch wusste, dass es anschließend fast nur noch bergab geht Richtung Tauber, nahm ich es gelassen. Sehr schwitzend und sehr angestrengt, aber gelassen. Kennt Ihr das, wenn einem (fast) alles egal ist und man sich einfach stur in sein Schicksal ergibt? 😉

Neuer Hitze-, Anstrengungs- und damit Trinkrekord. Diesmal waren die ersten 3 Liter Wasser schon um 15:55 Uhr (nach gut 69 km) weg, so dass ich die Ersatztrinkblase mit weiteren 3 Litern dranhängen musste. Von der zweiten ist während der Fahrt ungefähr ein weiterer Liter weggegangen. Dazu noch die anderen Getränke und mehr Wasser abends im Zelt. Also 6 Liter habe ich heute mindestens getrunken.

Es lohnt sich immer wieder mal, rechts und links des Weges zu schauen. So entdeckte ich zum Beispiel diese Kapelle mit besonders schön angelegtem Weg dorthin; außen mit Bäumen und innen in weiß die Kreuzweg-Stationen. Ein paar Bänke fehlen auch nicht. Ich mag die Symmetrie. (Nur die Schautafel links stört.)

p1000920

Übrigens kann man sich auf die Routen der Radwege meistens einigermaßen verlassen, wobei ein paar Mal kleinere Umwege nötig wurden – mal offiziell ausgeschildert, mal nicht. Mit “man kann sich (meist) drauf verlassen”, meine ich, dass die Strecken meistens ganz gut zu befahren sind. Kleinere Ausnahmen gibt es immer wieder mal, aber die schlechten Wegstrecken sind meist nicht so lang, dass es sich lohnen würde, sich groß darüber aufzuregen. 😉 ABER heute gab es einen dicken Knaller! Mitten in der offiziellen Route eine Treppe, die ich – laut Route – runter sollte!

p1000922

Zwar gibt es zwei Fahrspuren, um Räder oder Kinderwagen rauf oder runter zu schieben, aber für vollbeladene Trikes klappt das natürlich so nicht. Runter ginge es ja mit einem normalen Fahrrad vielleicht noch, aber ich denke, dass auch die wenigsten Zweirad-Tourenradler große Lust haben, ein schweres, vollgepacktes Rad da hochzuschieben. Eine Alternativ-Route ist an der Stelle nicht ausgeschildert, wenn man aber einfach nach links fährt und danach zweimal rechts und wieder links, dann ist man wieder auf der richtigen Strecke. Interessanterweise findet man auf diesem Umweg dann sogar wieder Hinweisschilder. Die Planer scheinen also damit zu rechnen, dass man nicht die Treppe nimmt, aber ausgeschildert ist dazu an der Treppe eben leider nichts.

Kurze Infos zur Beruhigung:
Trotz auch heute mal wieder extremer Belastungen für Mensch und Rad durch steile Bergauf- und Bergab-Passagen ist alles heile geblieben. Das Rad hat sich nicht mehr verdreht und den Knien geht’s auch noch gut. Alles in Topform. 🙂

Da die heutige Tagesetappe doch wieder etwas länger wurde, weil lange keine Campingplätze kamen, bin ich erst um 19 Uhr angekommen; das war dann der Campingplatz Willinger Tal südlich von Bad Mergentheim, welcher leider nicht an der Route liegt und daher ein paar extra Kilometer bedeutet. Ich habe dann schnell mein Zelt aufgebaut und noch so gerade im Hellen kochen und essen können. Ab 20 Uhr ist mittlerweile nicht mehr allzu viel mit Licht. Zum Duschen ging es schon in dunkler Nacht, obwohl ich kurz nach dem Essen gegangen bin. – Übrigens, der Campingplatz ist NICHT zu empfehlen, da die sanitären Anlagen nicht besonders gut gepflegt sind und der Boden auch noch recht steinig war, was das Einbringen der Heringe extrem erschwert hat. Wäre der Preis wenigstens niedrig gewesen, wäre es ja OK, aber der Preis lag auch eher im oberen Bereich meiner Campingübernachtungen. => Da nie wieder!

Ich habe die 1.000er-Marke geknackt!!! Insgesamt bisher gefahren: 1.007,5 km. 🙂

Und wie üblich noch der Track:

2016-09-13_track

Stefan Leupers ist verheiratet und hat zwei Töchter. Seinen ersten Computer bekam er 1984. Er studierte Diplom-Informatik an der RWTH Aachen und beschäftigt sich jetzt schon seit über 20 Jahren mit Linux. Zu seinen Interessentgebieten zählen seit dem Studium Kommunikationssysteme sowie seit 2013 auch Heimautomation; insbesondere FHEM. Seit 2016 fährt er leidenschaftlich gerne auf seinem Liegedreirad.

Getagged mit: , , , , , , ,
Ein Kommentar zu “Deutschlandtour – Tag 11 – 106,4 km – Gemünden am Main -> Bad Mergentheim
  1. Miloud sagt:

    Hallo Stefan,
    …1000KM Grenze nach 11 Tagen erreicht! Freut micht, dass es soweit so gut geklappt hat. Tolle Leistung, woran es wohl liegt am Radler oder am Radt…:-)?

    Geniesse noch die restlichen Tage und gute weiterfahrt bis zum Ziel!

    Viele Grüße,
    Miloud